Beispielcharakter – Slasher, der Straßensamurai

Bitte bringen Sie mich nicht um!“, flehte er auf knien, „Ich gebe Ihnen was Sie wollen!

Ich schaute ihm in die kleinen Schweinsäuglein. Echte Verzweiflung und Angst spiegelten sich in ihnen wieder.
Kein Wunder, schließlich hatte ich in 5 Sekunden seine Bodyguards in kleine Fetzen zerschnitten die nun blutend auf dem Boden lagen.

StreetsamIch verstehe andere Streetsams nicht die unbedingt immer mit Handfeuerwaffen in den Häuserkampf gehen müssen, zwei Unterarm-Schnappklingen sind ideal um aus nächster Nähe zu töten und zu zerstückeln,… pardon,… den Angreifer unschädlich zu machen.

Natürlich fehlt einem dann die Reichweite, falls mal einer der Angreifer meint fliehen oder Abstand nehmen zu müssen, aber bei einem guten Überraschungsmoment fallen sie Tod zu Boden ehe ihnen die Situation bewusst wird.

Sich als Sessel zu tarnen war daher DIE Idee gewesen und da soll mein Chummer nochmal sagen das Trideo gucken blöd macht, dämlicher Chiphead.

Der erste Bodyguard wusste gar nicht wie ihm geschah, als ich ihn von beiden Seiten wie eine Gottesanbeterin die Klingen in den fetten Wanzt gerammt hatte, die anderen beiden konnten noch ihre Waffen ziehen, aber ohne Hände nicht mehr abfeuern, der Reflexbooster war die beste Investition meines Lebens, hab ihn aus Spaß  manchmal aktiviert um Fliegen in meiner Wohnung zu fangen, sie werden dann unglaublich langsam un…

Bitte, ich flehe sie an!

Achja, mein Auftrag… Normalerweise nehme ich keine Wetwork-Aufträge an, natürlich macht mir das töten nichts aus, zumal es bei den anderen Aufträgen die ich erhalte meist nur nebensächlich ist, aber jemanden gezielt zu töten, dass ist schon was anderes, zudem macht es sich im Lebenslauf nicht sehr gut.

Der Johnson schaut dann einen immer so komisch an und als Ork hat man schon mit genug Vorurteilen zu kämpfen… man sei Gewalttätig, immer dreckig oder STINKE… also wirklich. Ich hab mir extra sogar dieses Duftdrüsen-Upgrade geholt damit mein Schweiß nicht mehr riecht, sondern nach Lavendell duftet… hm,… dieser angenehme Duf…

Bitte sagen sie was… was… was halten sie von 100.000 Nuyen, ihr Auftraggeber kann Ihnen unmöglich mehr zahlen!

Ich lasse mich einfach zu leicht ablenken…

„Jetzt hör mir mal zu du Stück scheiße. Hier geht es nicht ums Geld… zumindest nicht ganz. Du dreckiger Rassistenarsch wirst sterben für das was du immer Predigst.“, ich richtete eine meiner Klingen langsam auf ihn aus.

„Aber das sind doch nur Worte! Die verletzen doch niemand.“, er schaute mich verzweifelnd an, „sie können mich unmöglich nur wegen einiger weniger Reden vor meinen Policlubmitglieder töten…“
„Falsch, ich werde dich töten weil DU ein paar deiner Humanis-Schlägern auf eine kleine Ork-Gemeinschaft in den Barrens geschickt hast. Konntest wohl nicht ruhigen Gewissens schlafen das dort draußen einige Meta-Menschen es geschafft haben sich eine ruhige kleine Gemeinschaft zu schaffen! Ich hab eine Nachricht für dich: Ein paar haben überlebt und haben eine Scheißwut im Bauch!“

Ich schaute ihm weiterhin in die Augen und wartete seine Reaktion ab.
In dem Moment in dem er Begriffen hatte das es keinen Ausweg mehr gab, wandelte sich seine Angst und Panik in pure Wut um, sein Kopf lief langsam rot an und seine Gesichtszüge begangen zu entgleisen. Ich gab ihm keine Möglichkeit mehr seiner Wut weiter Ausdruck zu verleihen, er hatte das schon sein ganzes Leben getan.

Unter meiner Polsterung holte ich einen Müllbeutel hervor und tütete seinen Kopf ein.

Ich schaltete die Nanoverkleidung und die Polstertarnung zerfiel zu grauen Sand der zu Boden rieselte und sich langsam mit dem Blut mischte.

Hehe, Ich liebe solches Spielzeug.


Beispielcharakter-Straßensamurai (194)

Straßensamurai (Charakterbogen) (198)

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.