Eternal Card Game – Magic Online, aber in gut

Eternal oder auch Eternal Card Game genannt, stammt vom Entwickler Dire Wolf Digital LLC (kurz: DWD). Es wurde Ende November in Steams Early Access Programm veröffentlicht und ist ein weiteres Online Kartenspiel ähnlich wie Hearthstone, Duelyst und Magic Duels. DWD ist dabei auch der Entwickler des kommenden Online Kartenspiels The Elder Scrolls: Legends.

Doch was ist Eternal  eigentlich? Was macht es nun anders?

Eternal ist eine Mischung aus Hearthstone und Magic The Gathering.

Das Spielfeld erinnert sehr stark an Hearthstone, was aber in diesem Fall nichts schlechtes ist.

Sprich es vereint die Einfachheit und Eingängigkeit von Hearthstone mit den Regeln von Magic The Gathering. Es wird aber nicht nur das Regelwerk von Magic eins zu eins kopiert, sondern vielmehr werden die Regeln endlich mal entstaubt und fit gemacht dass sie für ein Online Kartenspiel passen.

Zum Beispiel verwendet es ein etwas abgewandeltes Manasystem als es Magic verwendet. In Eternal heißen die Manakarten Sigil. Eine Sigilkarte gibt ein Power (das Mana von Eternal) und ein Influence. Influence hat dabei die Farbe des Sigil das gespielt wurde. Nun haben die Spielkarten zwei verschiedene Anforderungen. Zum einen Verbrauchen sie Power und zum anderen haben sie eine Anforderung wieviel Influence man brauch, Influence wird dabei aber nicht verbraucht. Somit werden nicht wie in Magic die Länder einzeln getappt sondern etwas wandert alles in einen großen Pool. Dadurch hat man den Vorteil das es wesentlich seltener vorkommt das man unter Manadrain leidet, also man zu wenig Ressourcen hat weil man zu wenige Manakarten gezogen hat.

Eine andere Mechanik die gegen das Manadrain wirkt ist der Muligan. Man darf seine Starthand einmal komplett neu ziehen und das System sichert einen zu beim Muligan 2-5 Manakarten zu haben.

Das Artwork für die Karten kann sich sehen lassen.

Die Grundmechaniken von Magic bleiben dabei erhalten. Sprich als Angreifer deklariert man nur die Einheiten die angreifen, aber welche gegnerische Einheit blockt entscheidet der Verteidiger. Und natürlich kann man wieder Spontanzauber (in Eternal Fast Spells genannt), während des Zuges des Gegners spielen, sofern man genug Mana hat.

Ansonsten haben die Karten verschiedene Fähigkeiten. Derzeit gibt es 18 verschiedene Grundfähigkeiten. Darunter fallen der Warcry: Sobald eine Einheit in angreift erhält die nächste Einheit oder Waffe im Deck +1/+1. Aegis, dies ist ein Schild der gegen einen direkten Zauber schützt aber verbraucht wird sobald man von einem Zauber getroffen wird. Unblockable, was bedeutet das die Einheit beim Angreifen nicht geblockt werden kann. Killer, die Einheit kann einmal eine gegnerische Einheit gezielt angreifen. Entomb: Es werden Effekte ausgelöst sobald die Einheit im Friedhof wandert. Silence, was Kartentexte auf Einheiten löscht. Und so weiter…

Natürlich gibt es auch Karteneffekte bzw. Beschreibungen die außerhalb dieser Grundfertigkeiten agieren.

Das macht Eternal zu einem sehr strategischen Spiel mit enorm viel Abwechslung.

Was hat Eternal zu bieten?

Neben der Einsteigerkampagne die 1-2 Stunden lang ist und uns mit unseren ersten Karten versorgt haben wir zwei PvE-Modi und zwei bzw. drei PvP Modi.

Im Gauntlet kämpft Ihr gegen KI-Gegner.

In Gauntlet und Forge treten wir gegen KI-Gegner und verschiedene Themen-Decks an. In Gauntlet kämpfen wir mit unserem eigenen Deck gegen bis zu 7 verschiedene KI-Gegner. Verlieren wir einmal sind wir raus. Schaffen wir es bis zum Ende so erhalten wir eine besonders gute Belohnung und schalten einen neuen Gauntlet Rang frei. Das bedeutet, dass die KI-Gegner für das nächste Mal stärker werden. Sehr schön ist auch das der 7. KI-Gegner in Gauntlet ein Boss ist der nochmal eine eigene Regel hat die das Spiel etwas erschwert und damit spannender macht.

Forge ist ein Draft-Modus gegen die KI und kostet 2.500 Gold um daran teilzunehmen. In Forge stellen wir unser Deck mit einer zufälligen Auswahl an Karten zusammen die uns das Spiel zur Verfügung stellt. Die Karten dürfen wir behalten und fügen sie dann am Ende unserer eigenen Sammlung hinzu. Ansonsten kämpfen wir hier ebenfalls gegen 7 KI-Gegner, ohne Boss und dürfen einmal verlieren.

Bei beiden Spielmodi ist die KI mal mehr und mal weniger clever. Wenn man lange und oft gegen diese spielt ist diese sehr leicht zu durchschauen.

Unsere zwei bzw. drei PvP-Modi sind Casual (welches derzeit deaktiviert ist), Ranked und Draft.

In Ranked spielen wir ganz regulär auf der Rangliste mit unserem eigenen Deck. Es gibt 5 Ligen (Bronze, Silber, Gold, Diamant und Meister) die jeweils nochmal in Ränge unterteilt sind (Bronze 3, Bronze 2, Bronze 1, Silber 3, Silber 2, etc.).

In Draft bauen wir ähnlich wie in Forge unser Deck aus per Zufall bestimmte Karten zusammen, allerdings kostet der Zugang 5.000 Gold. Dabei treten wir gegen andere Spieler an. Gewinnen wir bis zu 7-mal erhalten wir das Maximum an Belohnung und sind dann aus dem Draft ausgeschieden. Verlieren wir drei Mal so sind wir ebenfalls raus. Dabei hat Draft auch sein eigenes Ligasystem, aber unterteilt die Ligen nicht in verschiedene Ränge. Der Rang bleibt selbst nach dem Ausscheiden aus dem Draft bestehen.

Sehr schön ist das wir am Ende des Monats, wenn die PvP-Saison endet bzw. neu startet uns das Spiel belohnt. Je nachdem wie gut wir abgeschnitten haben, also in welcher Liga wir am Ende des Monats waren.

Immer Mobil

Was zu erwähnen ist, ist das Eternal ebenfalls einen Mobile Client besitzt den man derzeit im Android Shop runterladen kann. Ich besitze ein altes Samsung Galaxy S3 und es läuft dort auch relativ gut. Und das bei einem fast 5 Jahre alten Smartphone.

Für iPhone und iPad soll es ebenfalls kommen doch muss dafür der Client erst fertig sein und Eternal selber ist noch in der Open Beta bzw. Early Access bei Steam. Das merkt man dem Spiel aber gar nicht an. Ich hatte bisher nur einen Crash und der war auf der PC Version weil gerade in dem Moment eine neue Version rauskam und man updaten musste.

Wie teuer kommt mich der Spaß?

Eternal ist ein kostenfreies CCG und dementsprechend monetarisiert. Wir können uns ein Kartenpack für 1.000 Gold kaufen. Gold erhält man aus Schatztruhen und diese erhält man als Belohnung für Quests oder wenn man Spiele in den vier Spielmodi gewinnt. In den Schatztruhen ist dann Gold und eine Karte enthalten. Der Wert beider richtet sich anhand der Qualität der Truhe. Eine Truhe hat eine ca. 10% Chance ein Upgrade auf die nächst bessere Qualitätsstufe zu erhalten.

  • Bronze Truhe: 30-60 Gold, 1 häufige Karte
  • Silberne Truhe:  200-250 Gold, 1 ungewöhnliche Karte
  • Goldene Truhe: 500-600 Gold, 1 Kartenpack
  • Diamant Truhe: 2.000-2.400 Gold, 1 Kartenpack, 1 Premiumkarte
  • Rank Up Truhe: 250 Gold, 2 Kartenpacks

Durch Quests verdient Ihr euch Schatztruhen.

Zu erwähnen ist das man Themendecks geschenkt bekommt. Ich weiß nicht wann das passiert, ich vermute dass dies für das Regelmäßige einloggen eine Belohnung ist, aber ich habe schon drei Themendecks einfach so geschenkt bekommen und die tägliche Quest war dann das ich ein Spiel mit dem Themendeck gewinne.

Wenn man Themendecks geschenkt bekommt erhält man alle Karten in dem Deck gratis zu seiner Ingame-Sammlung hinzu.

Zusätzlich hat Eternal ein Shiftstone-System. Hierbei zerstört man überschüssige Karten, erhält dafür Shiftstone und kann andere Karten gezielt herstellen. Allerdings verliert man immer etwas Shiftstone. Man kann also Karten gleicher Qualitätsstufe nicht so einfach austauschen, aber um doppelte Karten loszuwerden sehr praktisch, vor allem da man durch das Belohnungssystem viele doppelte Karten erhält füllt das Belohnungssystem regelmäßig unseren Shiftstone-Vorrat wieder auf.

Die volle Packung!

Wenden wir uns den Kartenpacks zu. Ein Kartenpack in Eternal enthält 12 Karten. Die Mischung zwischen häufigen und gewöhnlichen Karten kann dabei variieren, wobei ein Kartenpack immer eine seltene Karte enthält und eine ca. 10% Chance hat das anstelle der seltenen Karte eine Legendäre Karte enthalten ist.

Des Weiteren enthält ein Kartenpack IMMER 100 Shiftstone. Das ist der Wert einer ungewöhnlichen Karte. Das ist eine nette Dreingabe die ich wirklich sehr begrüße da es mir ein gewisses Maß an Flexibilität gibt, gerade am Anfang wo die Sammlung noch sehr klein ist.

Wie erwähnt kostet ein Kartenpack 1.000 Gold. Das Gold ist recht einfach verdient und ich würde sagen 2-3 Kartenpacks sind pro Tag mindestens drinnen, selbst für Wenig-Spieler (man erhält ja zudem noch gesondert Karten und Shiftstone). Ich hatte auch schon Tage gehabt an denen ich mir 6 oder 7 Kartenpacks verdient habe.

Für echtes Geld kann man sich natürlich auch Kartenpacks kaufen. Man kauft dabei die Packs nicht direkt sondern mit Edelsteinen und für diese wiederum die Packs. 300 Edelsteine kosten 2,99 Dollar also ca. 2,79 € nach aktuellem Kurs. Für 300 Edelsteine bekommt man 3 Kartenpacks, also kostet ein Kartenpack ca. 93 Cent. Das bedeutet dass eine Karte (ohne dabei auf die Seltenheit der Karten einzugehen) ca. 7,75 Cent kostet.

Wenn wir das nun mit anderen CCG vergleicht wie Beispielsweise Magic Duels (30 Cent) und Duelyst (40 Cent) dann ist Eternal echt günstig, sogar wesentlich günstiger als das echte Magic (17 Cent).

Das Schöne ist das es derzeit eine Aktion gibt das man für mindestens 300 Edelsteine derzeit 3 Kartenpacks gratis bekommt und immer dann 3 Kartenpacks gratis erhält wenn ein neues Kartenset erscheinen wird.

Vor wenigen Tagen ist die neue Mini-Kampagne „Jekk’s Bounty“ erschienen in der man zusammen mit dem Kopfgeldjäger Jekk jagt auf Unholde macht und dafür fette Beute einstreicht.

Fazit

Eternal ist ein CCG das noch nicht einmal richtig veröffentlicht wurde. Es sitzt in Steam Early Access. Funktioniert einwandfrei. Wird regelmäßig gepatcht, mit neuen Effekten/Features versehen und erfreut sich jetzt schon großer Beliebtheit.

Es spielt sich wie ein Magic das endlich im Jahre 2017 angekommen ist. Dabei ist die Handhabung so einfach und leicht wie in Hearthstone und besitzt die beste Free2Play Monetisierung die ich in einem CCG bisher gesehen habe.

Dabei bietet es jetzt schon ein großes Kartenset von 430+ Karten. Erlaubt Multicolor Decks. Features wie der Deckbuilder sind ausgereift und bieten den Überblick den man bei einem solchen Spiel benötigt und auch die vier existierenden Spielmodi sind schon mehr als man bei Hearthstone bekommt.

Der einzige Nachteil den ich bisher sehen kann ist das Eternal wie Magic an Mana Drain/Mana Flood leidet. Dies bedeutet dass man aufgrund zu viel gezogener oder zu wenig gezogener Mana Karten einfach nicht richtig spielen kann. Allerdings passiert dies in Eternal wesentlich seltener als im echten Magic, da wie erwähnt einige Mechaniken verbesserten wurden, darunter auch das Manasystem und man hat hier auch wieder viele spezielle Manakarten die gegen so etwas vorgehen.

Wenn ihr also Magic mögt oder Hearthstone mittlerweile zu langweilig oder einfach findet, dann ist Eternal der richtige Ersatz. Ich gebe Eternal Card Game 9 von 10 Sternen.


Bildquellen

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.